Kochen mit Arganöl, Rezeptbeispiele und Besonderheiten

Nicht umsonst wird Arganöl auch als "flüssiges Gold" bezeichnet. Das aus dem Südwesten von Marokko stammende Öl gehört zu den gesündesten Ölen der Welt. Es lässt sich vielseitig einsetzen, nicht nur in der Kosmetik, sondern auch beim Kochen. Probieren Sie einmal ein paar Rezeptideen mit Arganöl aus.

Darum ist Arganöl so gesund

Arganöl wird als wahres Anti-Aging-Produkt bezeichnet, denn es enthält sehr viel Vitamin E. Der Gehalt an gesättigten Fettsäuren liegt bei nur circa 19 Prozent, während der Anteil ungesättigter Fettsäuren rund 80 Prozent beträgt. Im Rahmen einer cholesterinarmen Diät können Sie das Öl also unbedenklich verwenden.

Arganöl geröstet oder ungeröstet

Das kostbare Öl ist ungeröstet und geröstet im Handel erhältlich. Ungeröstetes Arganöl hat eine sehr helle Farbe und ist weitgehend geschmacksneutral. Geröstetes Öl ist kräftig orange-rot. Das Aroma ist nussig und kann sehr intensiv sein. Welche Sorte Sie in der Küche verwenden, hängt davon ab, ob Sie süße Speisen oder eher deftige Gerichte damit zubereiten möchten. Für Obst und Süßes ist ungeröstetes Arganöl besser geeignet, während geröstetes Öl Salaten und herzhaften Speisen ein ganz besonderes Aroma verleiht.

Das wertvolle Öl nicht mitkochen

Arganöl verträgt sehr hohe Temperaturen und könnte deshalb theoretisch auch zum Anbraten oder Mitkochen in den Speisen verwendet werden. Dennoch sollten Sie es nicht zu stark erhitzen, denn dadurch geht ein großer Teil der wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Den meisten Speisen wird es erst zum Schluss zugegeben oder für das Anrichten von Salaten und anderen kalten Gerichten empfohlen. Anfangs sollten Sie es zunächst sehr sparsam verwenden, nicht nur wegen des hohen Preises, sondern auch weil der Geschmack zunächst etwas ungewöhnlich sein kann.

Rezeptideen für Salate mit Arganöl

Für Salatrezepte mit Früchten verwenden Sie ungeröstetes Öl. Ein tolles Rezept zum Ausprobieren ist Fenchel-Orangen-Salat, der mit einer Salatsoße aus Sesamöl, Apfelessig, braunem Zucker und zwei Esslöffeln Arganöl angemacht wird. Wenn Sie gern Rohkost zubereiten, versuchen Sie einmal Möhren auf orientalische Art. Dafür werden Möhren und Lauch feingeraspelt und mit einem Dressing aus Zitrone, Olivenöl, Honig und zwei Esslöffeln Arganöl serviert.

Ideen für exotische Gerichte

An heißen Tagen ist eine Gurkensuppe auf libanesische Art eine willkommene Erfrischung. Schälen, entkernen und würfeln Sie eine Salatgurke. Zusammen mit jeweils 250 Gramm Joghurt und Kefir sowie etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und zwei Esslöffeln Arganöl pürieren Sie die Gurke im Mixer und stellen sie kalt. Servieren Sie die Suppe mit frisch geröstetem Kreuzkümmel. Sehr lecker sind auch gebratene Auberginenscheiben mit einer Soße aus Knoblauch, Gemüsebrühe und Misopaste, in die zuletzt ein Esslöffel Arganöl eingerührt wird.

Arganöl für die Zubereitung von frischen Säften

Haben Sie einen Entsafter für selbstgemachte frische Säfte daheim? Dann können Sie sich morgens aus Gemüse und Arganöleinen Saft mixen, der Sie fit für den ganzen Tag macht. Eine sehr gesunde Variante ist Gemüsesaft. Schälen Sie dafür je eine Salatgurke und Rote Beete, etwas Stangensellerie, Möhren und ein Stück Ingwerwurzel und geben sie in den Entsafter. Rühren Sie anschließend ein bis zwei Esslöffel Arganöl unter und schmecken Sie das Getränk mit etwas Salz ab. Genießen Sie den Saft möglichst sofort.