Anti-Aging-Pflege: Das braucht deine Haut

Dass sich unsere Haut im Laufe der Jahre verändert, ist nicht neu. Mit zunehmendem Lebensalter wird sie trockener, schlaffer und anfälliger für Fältchen. Deshalb benötigt sie je nach Alter eine unterschiedliche Pflege. Mit einer guten Anti-Aging-Pflege lässt sich der Alterungsprozess etwas verlangsamen. Doch wie funktioniert sie eigentlich und wann solltest du damit beginnen? Wir klären im heutigen Artikel alle Fakten rund um das Thema Anti-Aging!

Foto: Irina Murza, Unsplash

Was ist überhaupt Anti-Aging-Pflege?

Übersetzt bedeutet der Begriff Anti-Aging sinngemäß „Gegen das Altern“. Die entsprechenden Pflegeprodukte sind also dank speziell ausgesuchter Inhaltsstoffe in der Lage, unsere Haut so lange wie möglich jung zu erhalten.

Allerdings: Stoppen lässt sich die Hautalterung nicht, denn wir haben es hier mit einem ganz normalen und vollkommen natürlichen biologischen Prozess zu tun, der fest in unseren Genen verankert ist. Deshalb sollten wir uns in jedem Fall darum bemühen, die schönen Seiten des Älterwerdens bewusst wahrzunehmen und wertzuschätzen.

Mit einer guten Anti-Aging-Pflege kannst du die Bildung von Fältchen sowie das Erschlaffen der Haut jedoch etwas hinauszögern. Wenn du zudem auf eine gesunde Lebensweise achtest, bleibt dein Teint lange geschmeidig, glatt und elastisch. Die wichtigsten Punkte, auf die du achten solltest sind folgende:

  • der Verzicht auf Nikotin und Alkohol
  • ausreichend Schlaf
  • eine ausgewogene Ernährung
  • eine optimale Flüssigkeitszufuhr
All diese Maßnahmen tragen also neben der Anti-Aging-Pflege ebenfalls zu einem gesunden, frischen und geschmeidigen Hautbild bei.

Foto: Erik Mclean, Unsplash

Wie wirkt die Anti-Aging-Pflege?

Hochwertige Anti-Aging-Produkte versorgen deine Haut mit wichtigen Nährstoffen und spenden Feuchtigkeit. Die Inhaltsstoffe dringen nach dem Auftragen tief in deine Haut ein und entfalten genau da ihre Wirkung, wo sie gebraucht werden.

Wichtig ist jedoch, dass deine Pflegeprodukte möglichst frei von chemischen oder gar bedenklichen Inhaltsstoffen sind. Unsere Haut hat ohnehin mit schädlichen Einflüssen zu kämpfen und das Tag für Tag. Verschmutzungen in der Luft, Abgase, aber auch UV-Strahlen setzen ihr im Laufe der Zeit massiv zu. All diese Einflüsse führen in unserem Organismus zu einer hohen Konzentration an den sogenannten freien Radikalen. Bei diesen Stoffwechselprodukten handelt es sich um körpereigene und leider auch ziemlich aggressive Moleküle, die unsere Hautzellen schädigen und den Alterungsprozess beschleunigen. Dermatologen sprechen in diesem Zusammenhang von oxidativem Stress, dem unsere Haut ausgesetzt ist.

Umso wichtiger ist es, dass du bei der Anti-Aging-Pflege auf möglichst natürliche Wirkstoffe setzt. Sie verlangsamen nicht nur den Alterungsprozess, sondern lassen deine Haut auch im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen. Und das auf denkbar schonendste Weise.

Foto: Amanda Dalbjörn, Unsplash

Wann sollte ich mit meiner Anti-Aging-Pflege beginnen?

Auch wenn es sich vielleicht seltsam anhört: Schon mit Mitte 20 verliert die Haut ganz allmählich an Feuchtigkeit und Elastizität. Dies macht sich aber meist noch nicht bemerkbar, das heißt, dein Spiegelbild zeigt dir dann noch einen glatten, prallen und frischen Teint. Dennoch kannst du auch in diesem Alter schon viel für deine Haut tun, indem du sie mit ausreichend Feuchtigkeit versorgst und auf einen gesunden Lebensstil achtest. Spezielle Anti-Aging Produkte sind aber nicht für die Haut Mitte 20 gedacht. Mit der Anti-Aging-Pflege kannst du dir also ruhig noch ein wenig Zeit lassen.

Nach deinem 30. Geburtstag wird es langsam aber sicher Zeit sich ein bisschen mehr um seine Haut zu kümmern! Da die Talgdrüsen nun nicht mehr ganz so flott arbeiten und weniger Fett produzieren, trocknet deine Haut schneller aus. An besonders feuchtigkeitsarmen Partien entstehen dann oft schon die ersten Mimik- oder Trockenheitsfältchen. Der optimale Zeitpunkt also, um mit der Anti-Aging-Pflege zu beginnen!

Foto: Park Street, Unsplash

Was braucht meine Haut mit 30, 40 und 50 Jahren?

Grundsätzlich solltet du deine Hautpflege immer an dein Lebensalter anpassen, denn mit 30 hat deine Haut noch andere Bedürfnisse als mit 40 oder 50.

  • Mit 30 ist Feuchtigkeit das A und O, das heißt, deine Pflege darf ruhig etwas reichhaltiger sein. Es kann sein, dass deine Creme, die dich durch deine 20-er begleitet hat jetzt nicht mehr ausreicht. Unterstütze sie dann mit einem reichhaltigen Gesichts-Öl, das du regelmäßig in deine Haut einmassierst oder steige auf eine reichhaltigere Creme um. Außerdem solltest du darauf achten, deine Haut keiner übermäßigen Sonneneinstrahlung auszusetzen und am besten eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor zu verwenden.

  • Um den 40. Geburtstag herum vertiefen sich die anfangs noch kleinen Fältchen bereits. Da die Haut nun weniger Kollagen produziert, wirkt sie auch nicht mehr so elastisch. Manchmal bilden sich kleine Tränensäckchen oder du stellst vor dem Spiegel fest, dass deine Augenpartie irgendwie müde aussieht. Die richtige Anti-Aging-Pflege umfasst daher nicht nur feuchtigkeitsspendende Substanzen, sondern auch straffende Wirkstoffe, wie sie zum Beispiel in Traubenkern-Öl enthalten sind.

  • Mit 50 erschlafft die Haut allmählich und die Konturen beginnen, zu verschwimmen. Aus Fältchen werden nun tiefere Falten, jetzt ist der Zeitpunkt, ab dem man von reifer Haut spricht. Deine tägliche Pflege sollte nun vor allem reichhaltig sein und auf einige Inhaltsstoffe setzen, die deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen und gleichzeitig einen leicht aufpolsternden Effekt haben. Besonders geeignet sind Produkte, die Hyaluron enthalten. Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil unseres Bindegewebes und wird von unserem Körper selbst hergestellt. Mit dem Alterungsprozess nimmt die Bildung jedoch ab, daher kann es sinnvoll sein der Haut von außen über die tägliche Pflege Hylauron zuzuführen. Mittlerweile gibt es auch Produkte mit  Hyaluron, die völlig ohne tierische Inhaltsstoffe hergestellt werden. Zusätzlich solltest du in deiner Pflege auf die Vitamine A, E und C achten, da sie besonders hautstraffend wirken. Deshalb empfiehlt es sich auf ein hochwertiges Mandel-Öl oder Traubenkern-Öl zurückzugreifen.
    Foto: Priscilla Du Preez, Unsplash

Natürliche Anti-Aging Pflege

Natürliche Öle sind eine Wohltat für deine Haut, denn sie enthalten jede Menge wertvolle Inhaltsstoffe. Einige der wichtigsten Pflegeöle stellen wir dir in den folgenden Absätzen vor. Du bekommst sie selbstverständlich alle in unserem Shop.

Traubenkern-Öl

Traubenkern-Öl ist reich an Vitamin E, Vitamin K, Lecithin und Omega-6-Fettsäuren (insbesondere Linolsäure). Diese Wirkstoff-Kombination glättet und verfeinert das Hautbild, sodass erste Fältchen effektiv gemildert werden. Außerdem kann Traubenkern-Öl den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt deiner Haut regulieren. Obwohl es sehr reichhaltig ist, verstopft es die Poren nicht und ist somit für jeden Hauttyp geeignet.

Argan-Öl

Argan-Öl ist ein völlig natürlicher Anti-Aging-Wirkstoff, denn es verbessert die Fähigkeit unserer Haut, Feuchtigkeit zu speichern. Es schützt die Haut somit vor dem Austrocknen, beugt einer frühzeitigen Faltenbildung vor und hilft den Hautzellen bei ihrer Regenerierung. Verantwortlich dafür ist hauptsächlich der hohe Vitamin-E-Gehalt. Obwohl das Öl sehr schnell einzieht, wirkt deine Haut sofort straffer und frischer. Studien haben zudem gezeigt, dass Argan-Öl dem hormonell bedingten Austrocknen der Haut (beispielsweise in der Menopause) entgegenwirkt.

Foto: Kelly Sikkema, Unsplash

Jojoba-Öl

Jojoba-Öl ist ebenfalls für seinen natürlichen Anti-Aging-Effekt bekannt. Es enthält reichlich Vitamin A (gut für das Zellwachstum der Haut), Vitamin E sowie Squalen, eine Substanz, die auf natürliche Weise in unseren Hautlipiden vorkommt. Im Hinblick auf Squalen ähnelt Jojoba-Öl also dem menschlichen Talg. Das Öl beugt dem Feuchtigkeitsverlust der Haut vor und hält deinen Teint glatt und geschmeidig. Positiver Nebeneffekt: Jojoba-Öl beruhigt deine Haut nach einem ausgiebigen Sonnenbad. Es hat eine angenehm leichte Textur und wird von der Haut schnell aufgenommen.

Mandel-Öl

Mandel-Öl enthält unter anderem Kalzium, Magnesium, Kalium sowie die Vitamine A, E, B und D. Es schützt vor freien Radikalen, stärkt die Haut und beugt Falten vor. Dank des hohen Anteils an Ölsäure kann Mandel-Öl besonders tief in die Hautschichten eindringen. Auf diese Weise sorgt es für eine Art Schutzbarriere.

Aloe Vera-Öl

Aloe Vera enthält mehr als 160 Vitalstoffe: Kein Wunder, dass die exotische Pflanze auch gerne als „Quelle der ewigen Jugend“ bezeichnet wird. Mit ihren Vitaminen, Mineralstoffen, Amino- und Fettsäuren sowie den Enzymen hat sie eine kräftigende, immunstimulierende und regenerierende Wirkung. In der Anti-Aging-Pflege wird Aloe Vera-Öl vor allem für seine feuchtigkeitsspendende Eigenschaft geschätzt. Deine Haut wird dadurch elastischer, praller und glatter.