Die richtige Pflege im Sommer - unsere Lieblingsprodukte

Die Tage werden immer länger, die Sonne strahlt vom Himmel und es wird höchste Zeit unsere Haut aus dem Winterschlaf zu wecken! Dabei sollte die Pflege im Sommer etwas umgestellt werden und auf die wärmere Jahreszeit abgestimmt werden. Besonders die Haut freut sich über die längeren Sonnenphasen und die damit zusammenhängende erhöhte Vitamin D-Produktion. Das ist die Zeit, in der unser Körper die Schädigungen auf der Haut repariert, die sich in der kalten Jahreszeit eingestellt haben. 

Foto: Daiga Ellaby, Unsplash

Die Spuren des Winters beseitigen

Für die Haut ist die lange Winterzeit oftmals purer Stress. Die Spuren der kalten Monate sind oft noch zu sehen, wenn bereits die ersten Blätter sprießen: raue und gerötete Hautzonen – besonders im Gesicht oder an den Händen – deuten darauf hin, dass Kälte nicht unbedingt den Idealzustand für die Haut darstellt. Höchste Zeit also den Körper auf den Frühling einzustimmen und ihm mit den richtigen Produkten ein bisschen unter die Arme zu greifen!

Das sind die fünf wichtigsten Pflegemittel für das Frühjahr

Um dir ein bisschen bei der Auswahl der richtigen Produkte zu helfen, haben wir hier unsere Lieblinge zusammengestellt: 

Wenn es vor allem darum geht, der Haut entzogene Feuchtigkeit wiederzugeben, bilden milde Gesichtscremes auf natürlicher Basis die passende Lösung. Eine leichter Balsam oder ein Gel sind für die Pflege im Sommer die bessere Wahl, da sie nicht so fettig sind wie reichhaltige Cremes und die Poren so nicht verstopfen. Auch ein leichtes Aloe Vera-Öl eignet sich besonders gut für die ersten warmen Tage. Denn der Saft der Blätter der Aloe Vera Pflanze verfügt nicht nur über intensiv feuchtigkeitsspendende Eigenschaften – er wirkt außerdem kühlend und abschwellend und ist darum auch bei leichtem Sonnenbrand zu empfehlen. Genau das ist die richtige Pflegestrategie für diese Zeit: Während im Winter fetthaltige Produkte die passende Antwort auf den ständigen Nährstoffentzug darstellen, liegt die Betonung im Frühjahr auf Feuchtigkeitszufuhr.

Foto: Content Pixie, Unsplash

Pflegende Handcremes und Öle

Fast so stark wie das Gesicht werden die Hände durch den Winter in Mitleidenschaft gezogen. Auch sie zeigen durch die Kälte und Trockenheit deutliche Stressspuren. Die Pflege im Sommer sollte also darauf abzielen die natürliche Schutzbarriere der Haut wiederherzustellen und den Händen Feuchtigkeit zu spenden. Deshalb sollten sie auf zwei Arten geschützt werden: Einerseits gehören die Hände zu den Körperpartien, die über den Tag hinweg besonders häufig gewaschen werden. Daher kommt es darauf an, mit der Seife nicht einen neuen Angriff auf das Wohlbefinden der Haut zu verbinden. Am besten sollte also auf eine milde Seife aus natürlichen Inhaltsstoffen zurückgegriffen werden. 

Andererseits müssen den Hände als primärem Werkzeug die Feuchtigkeit und die Nährstoffe zugeführt werden, die sie durch die ständige Inanspruchnahme verlieren. Daher sollten die Hände mehrmals täglich mit einer hochwertigen Handcreme eingecremt werden. Auch ein reichhaltiges Öl, wie beispielsweise Argan-Öl eignet sich wunderbar, um die strapazierten Hände mit Feuchtigkeit zu versorgen. Einfach das Öl deiner Wahl sanft auftragen und am besten noch Baumwollhandschuhe drüberziehen: fertig ist die Frühjahrskur für weiche Hände! 

Foto: Daiga Ellaby, Unsplash

Fuß– und Beinpflege im Sommer

Auch Füße und Beine brauchen eine Frühjahrskur. Neben den täglichen Belastungen gilt es, die über die kalte Jahreszeit entstandenen Defizite bei der Feuchtigkeits-und Nährstoffzufuhr auszugleichen. Die Pflege im Sommer sollte also auch hier darauf abgestimmt sein den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Gesichts– und Körperpeeling

Mindestens einmal pro Woche – nach Möglichkeit öfter – ist die Tiefenreinigung der Haut angesagt. Hier sollte ein natürlich aufgebautes Peeling zum Einsatz kommen. Dieses kannst du zum Beispiel aus Meersalz und einem unserer Basis-Öle ganz leicht selber mischen. Es entfernt auf schonende Weise überschüssige Hautschüppchen und wirkt dabei gleichzeitig sanft und beruhigend. Das Peeling wird nach der Reinigung mit sanften Bewegungen von unten nach oben aufgetragen und einmassiert. Das kann bereits während des Duschens geschehen. Anschließend lassen sich überschüssige Reste mit reichlich Wasser entfernen.

 Foto: Chelsea shapouri, Unsplash

Weitere Tipps für sommerschöne Haut

  • Bei der Reinigung auf heißes Wasser verzichten. Lauwarmes Wasser entzieht der Haut nicht so viel Feuchtigkeit und lässt sie schön prall und glatt aussehen.
  • Besonders im Frühling ist das vorhin erwähnte Prinzip wichtig: erst Reinigung, dann Kosmetik. Die Haut zunächst von Verstopfungen und Bakterien zu befreien, ist die beste Strategie für eine seidige, gesunde Haut.
  • Auch die Lippen benötigen eine Frühjahrskur. Nach dem Winter präsentieren sie sich oft spröde und rissig, auch in den Mundwinkeln. Eine natürliche Lippencreme schafft hier nachhaltige Abhilfe.
  • Gesunde Ernährung ist für eine schöne Haut unerlässlich. Nur auf diesem Weg erhält die Haut alle Nährstoffe, die sie für ihr Wohlbefinden benötigt. Kommt es dennoch zu einer Unterversorgung an Vitaminen und Mineralstoffen, lassen sich die Defizite durch die maßvolle Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen. Wenn es um die Haut geht, eignen sich insbesondere Präparate mit Vitamin C, Vitamin E und Zink.
  • Und zu guter Letzt: ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Täglich zwei bis drei Liter Wasser zu trinken, ist und bleibt die beste Methode, um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers im Gleichgewicht zu halten und ein jugendliches Aussehen der Haut zu gewährleisten.