10 Tipps für entspannte Weihnachten

Die Weihnachtsfeiertage gehören zur schönsten Zeit des Jahres! Schließlich ist das Fest der Liebe traditionell die Zeit, in der Familien zusammenkommen und gemeinsam feiern. Leckeres Essen, schöne Dekoration und aufmerksame Geschenke gehören zu Weihnachten einfach dazu – und damit leider auch der Stress, dass alles perfekt wird. Mit unseren 10 Tipps helfen wir dir, die Weihnachtstage stressfrei und entspannt zu verbringen.
Foto: Paige Cody, Unsplash

Tipp 1: Planen und priorisieren

Bevor Weihnachten überhaupt beginnt - und damit bei vielen auch der Stress - empfehlen wir dir vorab die Feiertage zu planen. Wenn du dir erst kurz vor Weihnachten Gedanken um Geschenke machst oder nachschaust, welche Zutaten du für das Weihnachtsmenü brauchst, ist Stress leider unvermeidbar. Mache dir also rechtzeitig Gedanken, wie du die Zeit verbringen willst, wen du treffen und was du essen möchtest. Am besten eignet sich dafür eine Liste mit all den Punkten, die du erledigen möchtest. Damit du nicht von den vielen To-Dos überfordert wirst, fange an, die einzelnen Punkte zu priorisieren. Auf das ein oder andere lässt es sich im Zweifelsfall sicherlich verzichten, denn es lohnt sich nicht, für Kleinigkeiten in Stress zu verfallen.

Tipp 2: Such dir helfende Hände

Du brauchst nicht alle Aufgaben selbst zu erledigen. Dekorieren, Plätzchen backen oder Vorbereiten des Essens kannst du auch gemeinsam mit deiner Familie oder deinen Freunden erledigen. So hast du Hilfe und ebenfalls Zeit für gute Gespräche mit deinen Liebsten. Zögere nicht, deine Liebsten um Hilfe bei Aufgaben zu bitten, denn zusammen geht vieles leichter.
Foto: Kira auf der Heide on Unsplash

Tipp 3: Bewusster schenken

Auch bei Geschenken ist einfacher oft besser. Um Enttäuschungen, Grübelei über das perfekte Geschenk und vor allem Stress zu vermeiden, verabrede mit deinen Liebsten doch einfach, dass ihr euch nur das schenkt, was ihr euch ausdrücklich wünscht oder tatsächlich braucht. Falls ihr einander doch überraschen möchtet, dann könntet ihr beispielsweise miteinander ausmachen, dass jeder nur ein Geschenk bekommt. Vorab könnt ihr in einem Losverfahren entscheiden, wer wen genau beschenkt. An Heilig Abend kann man daraus noch eine lustige Raterunde machen. Wunderbar sind auch immer selbstgemachte Geschenke wie selbstgemachte Marmelade, Chutneys oder Naturkosmetik. Besonders gut für die Winterzeit eignen beispielsweise aromatisches Orangen-Peeling, feste Handcreme oder ein DIY-Lippen-Peeling. Manchmal fällt einem aber wirklich keine passende Geschenkidee ein. Bevor du jemandem also etwas schenkst, was potentiell nie genutzt wird, verschenke am besten gemeinsame Zeit. Gemeinsame Unternehmungen und die daraus resultierenden Erinnerungen sind am Ende mehr Wert als alles andere. Wie wäre es also mit einem gemeinsamen Kinobesuch, einem Ausflug oder einem gemeinsamen Kurs? Noch mehr Anregungen für nachhaltiges Schenken, haben wir hier für dich gesammelt.
Foto: Alisa Anton, Unsplash

Tipp 4: Leckere Weihnachten, trotz einfacher Kreationen

Wirklich niemand braucht zehn verschiedene Plätzchensorten, die auch im Januar noch nicht aufgegessen sind. Oder ein ausgefallenes Weihnachtsmenü, das du noch nie gekocht hast und dessen Zubereitung dich einen gesamten Tag und die Hälfte deiner Nerven kosten wird. Konzentriere dich lieber auf das Wesentliche und backe nur die Plätzchen, die du und deine Liebsten am liebsten mögen. Koche an den Feiertagen einfache Weihnachtsklassiker, Lieblingsgerichte oder etwas Vegetarisches. Wenn du Gäste hast, bitte sie beispielsweise darum das Dessert mitzubringen, damit du nicht alles selbst vorbereiten musst. Oder ihr kümmert euch rechtzeitig um eine Reservierung in eurem Lieblingsrestaurant. So hast du am wenigsten Stress und jeder kann das essen, worauf er am meisten Lust hat. 

Tipp 5: Weihnachten nur mit den Liebsten

Viele Menschen nutzen die Weihnachtsfeiertage, um möglichst viele Verwandte und Freunde zu besuchen, die man im Laufe des Jahres eventuell nicht sehr oft sehen kann. Das ist eine wichtige und schöne Tradition, die dir viel Kraft für das ganze Jahr spenden kann – oder aber sehr viel negativen Stress verursacht. Oft entsteht in der Advents- und Weihnachtszeit auch der Druck, Freunde, Bekannte und Verwandten noch einmal im alten Jahr zu sehen. Daneben bleibt nicht mehr viel Zeit für Besinnlichkeit und Durchatmen. Es mag dir vielleicht hart erscheinen, aber du musst weder jeden an Weihnachten einladen noch jede Einladung annehmen, nur weil Weihnachten ist. Verbringe die Feiertage nur mit den Menschen, die dir wirklich am Herzen liegen und deren Abwesenheit du schmerzlich missen würdest. Nichts ist schöner, als Weihnachten im Kreise der engsten Familie und den Freunden zu verbringen, mit denen man sich am besten versteht. Besinne dich darauf, dass du alle anderen auch noch im neuen Jahr besuchen oder einladen kannst.

Foto: Genessa Panainte on Unsplash

Tipp 6: In Erinnerungen schwelgen

Nostalgische Weihnachtsfilme können sehr stressmindernd sein. Schau dir mit deiner Familie Weihnachtsklassiker aus der Kindheit an und erinnert euch an die vergangenen Zeiten. Das gleiche funktioniert auch mit alten Fotos von vergangenen Weihnachten oder Urlauben. Das wird dir automatisch helfen, auch in der Gegenwart zur Ruhe zu kommen. Außerdem schweißt das gemeinsame Erinnern zusammen und macht deutlich, wie wichtig ihr euch seid.

Tipp 7: Stress abbauen an der frischen Luft

Kaum etwas hilft so gut gegen Stress wie ein Spaziergang draußen an der frischen Luft. Am besten brichst du mit deiner ganzen Familie nach einem ausgiebigen Frühstück oder Mittagessen zu einem gemütlichen Weihnachtsspaziergang auf. Lass dein Smartphone daheim und konzentriere dich ganz bewusst auf deine Umgebung und deine Familie. Zu einem Spaziergang kannst du übrigens auch sehr gut alleine aufbrechen, wenn du etwas zur Ruhe kommen möchtest.
Foto: Alisa Anton, Unsplash

Tipp 8: Zeit für Me-Time

Vergiss neben der ganzen Zeit mit der Familie auch das zu tun, was Dir gut tut: Schlafe aus, trinke eine heiße Schokolade oder einen Tee und genieße dazu die selbst gebackenen Plätzchen oder lese endlich das Buch, das du schon lange lesen wolltest. Nimm dir ganz bewusst zwischendurch Zeit nur für dich und ruhe dich aus. Wenn du dir noch mehr Zeit für dich nehmen willst, dann kannst du das ganze auch ausdehnen: Entspanne bei einem Bad mit ätherischen Ölen, lege eine selbstgemachte Gesichtsmaske auf oder gönne dir eine entspannende Gesichtsmassage

Tipp 9: Das hilft, wenn es doch mal stressig wird

Manchmal geht trotz bester Vorbereitung etwas schief oder es gibt den klassischen Familienstreit. Wenn das passiert, halte kurz inne und atme bewusst ein und aus. In solchen Momenten kannst du auch einfach für ein paar Minuten den Raum verlassen oder anschließend alleine einen Spaziergang in der Natur unternehmen. Das hilft dir zur Ruhe zu kommen und die stressige Situation zu entspannen. Die Weihnachtstage sind außerdem die Gelegenheit endlich einmal Yoga und Meditation auszuprobieren. Bewusstes Atmen ermöglicht dir, dich auf dich selbst zu konzentrieren und auch bei äußerem Stress dein inneres Gleichgewicht wiederzufinden. Schon 15 Minuten Meditation schenken dir genug Ausgeglichenheit für den gesamten Tag. 

Tipp 10: Dankbar sein

Wenn du zwischendurch gestresst oder genervt bist, dann hilft es auch, wenn du dir die guten Seiten der Feiertage vor Augen führst: du hast das Glück, Weihnachten mit gutem Essen, Geschenken und deiner Familie zu verbringen. Nicht jedem ist das vergönnt und verbringt Heilig Abend vielleicht alleine, unter widrigen Umständen oder ist krank. Ein wenig Demut und Dankbarkeit hilft, den Stress und Ärger zu relativieren. ✨ In diesem Sinne wünschen wir dir frohe und stressfreie Weihnachten! ✨